Wii U » Tests » S » Super Mario Maker

Super Mario Maker

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Super Mario Maker
Super Mario Maker Boxart Name: Super Mario Maker (PAL (Press)
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 11. September 2015
Genre: Jump 'n' Run
Spieler: 1
Features:

Anlässlich des 30. Jubiläums der Mario-Reihe hat sich Nintendo etwas ganz besonderes für die Fans einfallen lassen: Ein Kreativspiel zur Reihe, in dem die Spieler selbst zum Leveldesigner werden. Egal ob man selbst kreativ werden möchte, oder nur anderleuts Kreationen ausprobieren möchte - alle lädt Nintendos Super Mario Maker zu Marios Ehrentage. Doch wird Nintendos Jubiläumsspiel dem Firmenmaskottchen gerecht?
 
Die Qual der Wahl: Erstellen oder Spielen?
Gleich zum Spielstart wird der Spieler vor die in diesem Spiel alles entscheidende Frage gestellt: Möchte er spielen oder erstellen? Interessanterweise bedient sich Nintendo, was das Erstellen eines Levels anbelangt, einem beliebten Trick aus der informatischen Didaktik: Sie lassen den Spieler nicht etwa vor einem leeren Bildschirm starten, sondern haben den Editor mit einer Reihe von vorgefertigten Levels versehen, von denen ein Level beim Start des Editors automatisch angezeigt wird.
http://wiiu.gaming-universe.org/screens/review_super_mario_maker-bild1.jpg
Der Spieler kann dann entweder aufbauend auf dieser Grundidee drauflos basteln, oder aber, wenn er wirklich von vorn beginnen möchte, mit der Rakete den Bildschirm leeren und tatsächlich jeden Stein selbst legen. Die einzigen Ausnahmen hiervon sind Start- und Zielpunkt. Diese sind nämlich vorgegeben und man hat nur die Möglichkeit, das Ziel nach vorn oder hinten zu verschieben.

Simple Bedienung, schnell erlernter Editor
Die Bedienung des Editors ist sehr komfortabel und intuitiv. Mit dem Stylus kann man das Levelobjekt der Wahl einfach von einer Leiste am oberen Bildschirmrand in das Spielfeld ziehen. Anhand eines Rasters werden die Levelelemente sauber angeordnet. Möchte man einmal mehrere gleichförmige Objekte in der Spielwelt positionieren, beispielsweise weil man einen Boden erstellt, kann man zudem auch einfach den Stylus von dem Beginn zum Endpunkt ziehen und die Felder so quasi in die Spielwelt hineinmalen. Durch die Möglichkeit, verschiedene Levelelemente miteinander zu verbinden oder sie durch Schütteln zu variieren, wird die Kreativität auch abseits der bekannten Mario-Pfade angesprochen.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.9