Wii U » Tests » S » Steel Rivals

Steel Rivals

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Steel Rivals
Nintendo eShop - Steel Rivals Boxart Name: Steel Rivals (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: TBA
Erhältlich seit: 10. März 2016
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1-2
Features:

Kampfspiele sind auf der Wii U rar gesät, nach dem Launchtitel Tekken Tag Tournament 2 haben Kampfspieler lange auf Super Smash Bros. for Wii U warten müssen, anschließend herrschte wieder komplette Dürre. Interessant, dass nun binnen kurzer Zeit gleich zwei Anwärter um die Gunst der Kampfspielfans in den Ring steigen. Auf der einen Seite Pokémon Tekken, auf der anderen Seite der Indie-Titel Steel Rivals – beides Konsolen-exklusive Titel. Wir haben uns den Download-Titel Steel Rivals einmal angeschaut und verraten euch, ob sich der Kauf des Kampfspiels lohnt.

Ohne Umwege ins Hauptmenü
Steel Rivals bricht gleich zu Beginn mit einer Tradition in der Videospielwelt, denn anders als man es gewohnt ist, startet Steel Rivals nicht mit einem Titelbildschirm, der mit einem schönen Artwork den Spieltitel präsentiert, sondern wirft den Spieler unmittelbar in das Hauptmenü.
http://wiiu.gaming-universe.org/screens/wiiu_review_steel_rivals_bild03.jpg
Dort kann man aus mehreren Spiel-Modi wählen. So kann man wahlweise gegen einen anderen Spieler oder Computergegner ein Einzelmatch ausfechten, im Training ohne Energiebeschränkung die Fähigkeiten seines Kämpfers erproben, oder sich im Survival Modus gegen eine Reihe immer stärker werdender Computergegner behaupten. Schließlich bietet Steel Rivals noch einen Tournament-Modus, der für Einzelspieler das Herzstück des Spiels ist.
 
Für Turnierkämpfer
Im Tournament-Modus tritt man zunächst in Gruppen zu vier Charakteren paarweise gegeneinander an und erhält für jeden Sieg Punkte. Die zwei besten Spieler aus dieser Vorrunde dürfen dann in das Viertelfinale vorrücken, nach drei weiteren Kämpfen steht der Champion schließlich fest. In diesem Tournament-Modus kann man alternative Kostüme für seine Kämpfer freischalten, die Kämpfer selbst sind allerdings von Beginn an verfügbar. Die einzelnen Kämpfer kommen jeweils mit einem eigenen Satz an Angriffen daher, die sich in schnelle leichte und schwere langsame Angriffe unterteilen lassen und zudem durch Angriffe in der Hocke und aus der Luft variiert werden können. Der Angriff aus der Luft ist allerdings wenig effektiv, da die Kämpfer geradezu raketengleich in die Luft schießen und quasi unmittelbar außer Reichweite ihres Gegners sind. Zusätzlich kann man seine Angriffe zu stärkeren Serien kombinieren, welche Serien die einzelnen Kämpfer zu bieten haben, kann man im Spiel, auch im Trainingsmodus allerdings nicht einsehen, so dass ein wenig Tüftelei gefragt ist.
 Autor:
Alexander Reeb
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-