Wii U » Tests » L » Legend of Kay Anniversary

Legend of Kay Anniversary

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Legend of Kay Anniversary
Legend of Kay Anniversary Boxart Name: Legend of Kay Anniversary (PAL)
Entwickler: Keen Games
Publisher: EuroVideo
Erhältlich seit: 11. August 2015
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
keine
HD-Remasters, also die Neuauflage bereits früher veröffentlichter Titel, haben sich als beliebtes Mittel erwiesen, um das teils spärliche Line-up an Neuentwicklungen für die aktuellen Konsolen aufzupeppen. Manch einer stellt sich dabei zurecht die Frage, wann genau eine solche Vorgehensweise gerechtfertigt ist – Final Fantasy 10 macht dank den überarbeiteten Versionen bestimmt wieder deutlich mehr Spaß; ob aber die geballte Masse an Spielen unbedingt nochmal auf den Markt geworfen werden musste, wer weiß. Das vorliegende Legend of Kay Anniversary reiht sich jedoch entspannt in die Kategorie sinnvoller HD-Zauberei ein, mehr als zehn Jahre sind vergangen, seit der Action-Jumper zum Ende der PlayStation 2-Ära erschienen ist. Was der knuffige Kater heute noch kann, wollen wir uns im Folgenden näher angucken!
Wieso eigentlich Katzen und Gorillas?
In einer farbenfrohen, fantasievollen Welt mit historisch-asiatischen Anklängen treffen wir auf Kay, den Protagonisten des Spiels. Der junge Kater absolviert täglich mehr oder weniger diszipliniert das Kampftraining bei seinem Lehrmeister. Früher lebten die Katzen und andere Tierchen frei und zwanglos, heute aber müssen sie sich dem Joch der Gorillas und Ratten unterwerfen, die durch ihre Kombination von physischer Gewalt und spitzfindiger Raffinesse die Zügel an sich gerissen haben. Noch bevor die über Standbilder im Comic-Look erzählte Geschichte in Fahrt kommt, erhält Kay ein schniekes Holzschwert, das sogleich bei den zahlreichen Nebenquests zum Einsatz kommen darf, um Kisten, Vasen und dergleichen zu zerschlagen. Ein erster Bosskampf gegen ein wildgewordenes, ähm, Wild-Schwein stellt schließlich die Feuertaufe des späteren Helden dar. Gleichwie nett und putzig in den Ansätzen, wirkt vor allem die recht steife Sprachausgabe der Abenteueratmosphäre entgegen. Verknüpft mit den hölzernen Animationen der felinen Charaktere macht das Spiel trotz HD-Kur einen altbackenen Eindruck. Zumindest an der Framerate, die im Original beizeiten problematisch war, gibt es nichts auszusetzen, völlig flüssig rennt, hüpft und haut man sich durch Dörfer, Wälder und mehr.
 Autor:
Maximilian Edlfurtner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-