Wii U » Tests » K » KickBeat: Special Edition

KickBeat: Special Edition

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: KickBeat: Special Edition
Nintendo eShop - KickBeat: Special Edition Boxart Name: KickBeat: Special Edition (PAL)
Entwickler: Zen Studios
Publisher: Self-publishing
Erhältlich seit: 18. September 2014
Genre: Musik & Rhythmus
Spieler: 1-2
Features:
Online-Ranglisten
Die Zen Studios dürften vielen vor allem durch ihre zahlreichen Pinball-Simulationen, allen voran die Zen Pinball-Reihe, bekannt sein. Dass die Jungs der Zen Studios aber durchaus auch die Entwicklung anderer Genre beherrschen, bewiesen sie letztes Jahr mit dem sehr ungewöhnlichen Genre-Mix KickBeat. Dieses Jahr erschien nun für PlayStation 4, Xbox One und Wii U eine leicht erweiterte Version mit dem edlen Zusatz „Special Edition“. Aber passen asiatische Kampkunst und präzise Rhythmuseinlagen wirklich so gut zusammen, wie es auf dem Papier klingen mag?

Die Kraft der Musik
Nur ein kleiner Kreis von studierten Mönchen, weiß um die geheime Kraft der Sphäre der Musik, welche an einem der Menschheit unbekannten Ort verborgen ist. Jedes Musikstück dieser Welt ist Teil dieser Sphäre und verleiht denjenigen, die im Einklang mit ihr sind, ungeahnte Stärke. Lee, ein junger Mönch in Ausbildung, ist einer dieser wenigen Menschen, der von Lehrmeister Fu in die Geheimnisse dieser sehr außergewöhnlichen Kampfkunst eingewiesen wird. Bedauerlicherweise weiß auch der mächtigste Mann der Medien- und Musikindustrie, Mr. Halisi, von der Existenz der Sphäre, deren Zerstörung die Auslöschung jeglicher Melodien bedeutet. Als die Sphäre eines Tages urplötzlich verschwindet, sieht Meister Fu keinen anderen Ausweg als Lee auf die Suche zu schicken und sich Halisis Schergen zu stellen. Wirklich ernst nehmen kann man die Handlung, welche in handgezeichneten 2D-Zwischensequenzen erzählt wird, zugegebenermaßen nicht. Erschwerend kommt hinzu, dass die Sprachausgabe aufgrund eines Tonfehlers in diesen Szenen von einem permanenten Gluckern begleitet wird. Zwar taucht der Fehler während des restlichen Spiels nicht auf, doch ist hier dennoch dringender Patch-Bedarf.
Spielerisch unterscheidet sich KickBeat gar nicht so sehr von anderen Vertretern des Rhythmus-Genres. Das Spielgeschehen spielt sich stets auf einer Art kreisförmigen Bühne ab. Anfangs schleichen sich eure Gegner von allen Seiten an bis sie sich schließlich für eine Seite, sprich links, rechts, oben oder unten, entschieden haben. Passend zum Beat des jeweiligen Musikstücks greifen sie Lee dann von ihrer gewählten Seite an, was sich am Leuchten der Figur gut erkennen lässt. Um die Angriffe erfolgreich abzuwehren müsst ihr den A-, B-, X- oder Y-Knopf des GamePads betätigen, welche den Richtungen auf dem Spielfeld entsprechen - wahlweise dürfen auch die Richtungstasten des Steuerkreuzes verwendet werden. Vorsicht ist jedoch geboten, denn manche eurer Feinde greifen auch in halben Takten oder sogar gleichzeitig an. Für jeden besiegten Gegner erhaltet ihr Punkte und je mehr Gegner ihr in Folge besiegt, desto höher steigt der Combo-Zähler. Wer hohe Punktzahlen erreichen will, sollte einen Song also am besten sehr genau einstudieren, denn schon auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad wird euch kein Fehler verziehen. Zu viele Fehler bedeuten zudem das frühzeitige Spielende.
 Autor:
Karim Ahsan
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-