Wii U » Tests » F » Freedom Planet

Freedom Planet

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Freedom Planet
Nintendo eShop - Freedom Planet Boxart Name: Freedom Planet (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: Self-publishing
Erhältlich seit: 29. Oktober 2015
Genre: Jump 'n' Run
Spieler: 1
Features:
keine
Indie-Spiele im Stil von SNES- und insbesondere NES-Spielen findet man heutzutage auf den Downloadplattformen der verschiedenen Konsolenhersteller zuhauf. Wenig Beachtung fand bislang hingegen der ikonische Mega Drive-Stil, geprägt insbesondere durch Sonic. Damit ist nun – jedenfalls auf der Wii U – Schluss, denn Freedom Planet, ursprünglich als Fan-Spiel zu Sonic geplant, ist eine digitale Liebeserklärung an das Mega Drive. Ob Freedom Planet darüber hinaus auch noch ein gelungenes Jump & Run ist?

Ungewöhnlich umfangreiche Story
Wenn man Freedom Planet erstmals startet, wird man vor die Wahl gestellt, ob man das Spiel im klassischen Modus oder im Story-Modus spielen möchte. Im klassischen Modus kann man das Spiel einfach ähnlich wie in einem klassischen Sonic-Spiel ohne Unterbrechung durchspielen, die Level schließen nahtlos aneinander an. Wer hingegen Interesse an der erstaunlich umfangreichen Geschichte hat, sollte den Story-Modus wählen, in dem zwischen jeweils zwei Leveln eine, in Spielgrafik erzählte und mit englischer Sprachausgabe versehene, Geschichte erzählt wird.
http://wiiu.gaming-universe.org/screens/review_freedom_planet-bild1.jpg
In der Geschichte wird die Heimatwelt von Lilac the Dragon von einem außerirdischen General angegriffen und Lilac zieht mit ihren Freundinnen und dem neu gewonnenen Freund Torque los, um Brevon aufzuhalten. Die Geschichte nimmt erstaunlich viel Raum ein und behandelt neben dem eigentlichen Konflikt auch politische Themen, dürfte aber trotz ordentlicher Umsetzung nicht gerade für Begeisterungsstürme sorgen.

Die Qual der Wahl
Im Abenteuer-Modus kann man zwei verschiedene Charaktere spielen, die bereits angesprochene Titelheldin Lilac, eine violette Drachenfrau, und Carol, eine grüne Wildkatze. Im klassischen Modus kann man zudem noch die Hündin Milla auswählen. Die drei Charaktere unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten, nicht unähnlich dem Sonic-Trio Sonic, Tails und Knuckles. So kann Lilac beispielsweise einen kleinen Geschwindigkeitsboost auf Knopfdruck auslösen, wohingegen Carol mit einem Motorrad Wände nach oben fahren kann. Die drei Heldinnen können durch ihre unterschiedliche Fähigkeiten verschiedene Levelabschnitte aufsuchen, die den anderen Charakteren verwehrt bleiben, so dass das Spiel einen gewissen Wiederspielwert bietet. Am schnellsten und somit am spaßigsten ist das Spiel allerdings mit Lilac.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-