Wii U » Tests » D » Donkey Kong Country: Tropical Freeze

Donkey Kong Country: Tropical Freeze

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Willkommen zurück
Das grundlegende Gameplay wurde im Vergleich zum Vorgänger nahezu komplett übernommen. Tatsächlich ist es so, dass, solange man nur mit Donkey Kong, oder gemeinsam mit Diddy unterwegs ist, das Spiel sich absolut identisch zum Vorgänger anfühlt. In Anbetracht dessen, dass die Spielmechanik in Donkey Kong Country Returns ohnehin bereits fantastisch war, ist das allerdings kein großes Problem. Um dennoch ein wenig Frische ins Spiel zu bringen, haben die Entwickler Donkey Kong zwei neue Begleiter mit auf den Weg gegeben. Neben Diddy Kong, der wieder seinen Sprung-verlängernden Raketenfass-Move mitbringt, kann man auch Dixie Kong oder Cranky Kong als Begleiter in den Kong-Fässern finden.

Dixie und Cranky geben sich die Ehre
Dixie Kong erlaubt dem Spieler dank ihres Propeller-Haarschopfes nach dem Sprung noch ein wenig zusätzlich an Höhe zu gewinnen, wohingegen Cranky Kong offenbar Dagoberts Sprungstock aus DuckTales 1 und 2 auf dem NES gestohlen hat.
http://wiiu.gaming-universe.de/screens/dkctf-bild2.jpg
Per Druck auf den Sprungknopf in der Luft kann man sich auf dem Sprungstock hüpfend fortbewegen und so nicht nur Gegnern Schaden zufügen und etwas höher springen, sondern zudem auch Stacheln überqueren. Alle drei Begleiter-Kongs ermöglichen Donkey Kong zudem die ununterbrochene Fassrolle, die für den Time Attack-Modus unverzichtbar ist.

Freie Partnerwahl
Es ist erfreulich, wie gut die drei affigen Helfer in das Spieldesign eingebunden sind. Wenn man einen spezifischen Affen benötigt, findet sich in aller Regel ein Fass, das nur diesen Affen enthält, in der Nähe, so dass nervige Wiederholungen, nur weil man den falschen Affen mitgenommen hat, ausbleiben. Auch an Time Attack-Fans hat Retro Studios gedacht und eine Option zur Verfügung gestellt, die es einem erlaubt, im Time Attack-Modus im Vorfeld zu bestimmen, welcher Kong sich in den Fässern versteckt. So kann das Spiel die Vorteile der verschiedenen Begleiter mit cleveren Verstecken voll ausnutzen, ohne in die nervigen Fallstricke zu geraten, die oftmals mit mehreren wählbaren Helfern einher gehen.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.1