Wii U » Tests » C » Cloudberry Kingdom (Xbox 360)

Cloudberry Kingdom (Xbox 360)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Cloudberry Kingdom (Xbox 360)
Nintendo eShop - Cloudberry Kingdom Boxart Name: Cloudberry Kingdom (Xbox 360) (PAL)
Entwickler: Pwnee Studios
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 01. August 2013
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
keine

Dieser Test basiert auf der Xbox 360-Version. Kleinere Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden Wii U-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen.
         
Das Genre des 2D-Jump & Runs hat in der vergangenen Konsolengeneration ein beeindruckendes Comeback hingelegt. Nach der Blütezeit des Genres im 8- und 16-bit-Zeitalter haben sich Spiele dieser Gattung auf N64, PlayStation 2 oder GameCube enorm rar gemacht, bevor New Super Mario Bros. den Stein für eine erneute Welle von Hüpfspielen ins Rollen brachte. Heute scheint Nintendo gar das Schicksal seiner neuen Konsole Wii U außerordentlich stark von Spielen dieses Genres abhängig zu machen. Umso erfreulicher ist da, wenn ein Entwickler versucht, etwas neue Wege zu beschreiten und genau das verspricht Cloudberry Kingdom.
 
Springen und Rennen wie in den 90ern
Auf den ersten Blick erscheint Cloudberry Kingdom wie ein ganz gewöhnliches 2D-Hüpfspiel, das zudem mit einer bestenfalls mittelmäßigen Sprungphysik daher kommt. Immerhin, das Spiel steuert sich nicht so schwammig wie LittleBigPlanet und es ist durchaus möglich, sich an die Steuerung zu gewöhnen. Auch das Leveldesign wirkt zunächst wie aus dem Klischee-Baukasten. Schwingende Feuerbalken, fallende Plattformen, Gegner, über deren Kopf man Schluchten überwinden muss, alle gängigen Jump & Run-Fallen finden sich in Cloudberry Kingdom wieder.
http://xbox360.gaming-universe.de/screens/review_cloudberry_kingdom-bild1.jpg
Dabei fällt auf, dass die Level zwar relativ kurz, dafür aber enorm knackig und vor allem zahlreich sind. So umfasst eine Welt satte 40 Level, die sukzessive schwieriger werden. Schon schnell gerät der Spieler angesichts des Leveldesigns ins Schwitzen, im späteren Verlauf des Spiels wird das Spiel geradezu masochistisch. Damit dem Spieler im Verlauf des umfangreichen Hauptspiels nicht langweilig wird, bietet das Spiel je nach Level auch leichte Variationen des Spielkonzepts an. Mal kann unser Protagonist beispielsweise in der Luft einen Doppelsprung ausführen, ein anderes Mal ist er als Ball oder mit einem Jetpack auf dem Rücken unterwegs. In den meisten Levels greift man allerdings schlicht auf Analogstick und Sprungknopf zurück um sich durch die Level zu bewegen.,
 
Computer als Designer
Soweit, so konservativ will man meinen. Doch der Teufel steckt bei Cloudberry Kingdom im Detail. Spielt man das Spiel nämlich mehrfach, wird einem auffallen, dass man nicht immer wieder die gleichen Level spielt. Im Gegenteil, dass man ein und das selbe Level mehr als ein Mal spielt, ist, wenn man das Level nicht abspeichert, absolut nicht zu erwarten. Denn Cloudberry Kingdom verfügt nicht im traditionellen Sinne über von Künstlerhand gestaltete Level. Stattdessen haben die Macher des Spiels einen gewieften automatischen Leveldesigner erstellt, der selbständig unter Vorgabe des Stils, der Spielregeln und des Schwierigkeitsgrades eigene Level gestaltet.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.0