U: Monolith Soft arbeitet mit an Zelda: Breath of the Wild

News vom 24-06-16
Uhrzeit: 18:20
Update - Miyamoto hat die Aussage von GameInformer falsch intepretierte Aussage noch einmal korrigiert. Nun heißt es:
 
"Ja, sie sind an diesem Zelda beteiligt. Leute aus Tokyo und Kyoto arbeiten gemeinsam daran. Ein Team von über 100 Nintendo-Mitarbeitern werkelt an diesem Projekt, und ihre Beteiligung war äußert hilfreich."
 
 
Aus einem Interview der Kollegen vorn GameInfomer mit Shigeru Miyamoto geht hervor, dass InHouse-Entwickler Monolith Soft an der Entwicklung von The Legend of Zelda: Breath of the Wild für Wii U und NX involviert ist. Das First-Party-Team hat zuletzt Xenoblade Chronicles X entwickelt und schon bei anderen EAD-Titeln mitgeholfen.
 
"Ja, sie sind an diesem Zelda beteiligt. Leute aus Tokyo und Kyoto arbeiten gemeinsam daran. Ein Team von über 100 Monolith Soft-Mitarbeitern werkelt an diesem Projekt, und ihre Beteiligung war äußert hilfreich."
 

 Autor:
Maximilian Edlfurtner / Karim Ahsan 
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von whitespecX
[18-06-2016 9:03] 
Das wird Yoshi gefallen.
Kommentar von Sun
[18-06-2016 9:59] 
Warum? Helfen bedeutet ja nicht Designentscheidungen treffen.
Kommentar von Onilink
[18-06-2016 15:04] 
So wie bei Skyward Sword. Und Animal Crossing 3DS.
Editiert von Onilink um 15:11
Kommentar von Z.Carmine
[18-06-2016 17:57] 
Vielleicht sollte Nintendo mal mehr Geld in die Hand nehmen und ihre Teams vergrößern. Damit die sich um ihre eigenen Projekte kümmern können.
Kommentar von Spider-Man
[18-06-2016 21:42] 
"Z.Carmine"
Vielleicht sollte Nintendo mal mehr Geld in die Hand nehmen und ihre Teams vergrößern. Damit die sich um ihre eigenen Projekte kümmern können.
Das hat Nintendo irgendwie noch nicht verstanden, Sie haben so viele gute und interessante Franchise. 
Ich warte so lange auf Nachfolger von DK64, Star Fox Adventure, Wario World (wäre schon perfekt für die Wii gewesen) Wave Race,  Mario 64,  Crus´n USA /World (mal ein Racer neben Mario Kart), Luigis Mansion, Metroid.
Nintendo stellt Leute ein, bringt die Games raus und Eure Konsole wird sich verkaufen. Was habe ihr (Nintendo) davon wenn ihr auf dem Geld sitzen bleibt und nichts investiert? Wollt Ihr den "Krieg" mit Sony/Microsoft aussitzen bis einer platt geht? 
Kommentar von Tabris
[19-06-2016 12:18] 
"Z.Carmine"
Vielleicht sollte Nintendo mal mehr Geld in die Hand nehmen und ihre Teams vergrößern. Damit die sich um ihre eigenen Projekte kümmern können.
Tun sie doch. Monolith Soft kann über 100 Mitarbeiter an Zelda arbeiten lassen, weil Nintendo deren Belegschaft laufend aufstockt. Dass mehrere Teams an verschiedenen Aspekten eines einzelnen Spiels arbeiten, ist auch völlig normal, das macht nicht nur Nintendo so. Die internen Teams strikt zu trennen, ist viel zu ineffizient, da nie alle Entwickler gleichermassen ausgelastet sind. Die Alternative ist für jedes Spiel Entwickler temporär einzustellen und nach Abschluss ihres Pensums wieder zu entlassen, was in der Industrie leider ebenfalls üblich ist, aber wohl kaum die bessere Lösung darstellt. Nintendo setzt hier mehr auf die Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter und ein fruchtbares Arbeitsklima, was ich absolut lobenswert finde.
Editiert von Tabris um 12:43
Kommentar von nintendoaner
[19-06-2016 17:08] 
Ich stimme Tabris vollkommen zu. :)

Ich vermute ja, dass die Engine von Xenoblade Chronicles X auch im neuen Zelda Verwendung findet mit Verbesserungen und Anpassungen. 
Kommentar von Spider-Man
[19-06-2016 21:26] 
"nintendoaner"
Ich stimme Tabris vollkommen zu. :)

Ich vermute ja, dass die Engine von Xenoblade Chronicles X auch im neuen Zelda Verwendung findet mit Verbesserungen und Anpassungen. 
Okay, dann seht das weiter mit der "rosaroten" Nintendo Brille, es gibt also auf der Welt neben den leicht aufgestockten Team nur die 100 Mitarbeiter von Monolith, welche an Zelda arbeiten. Und Nintendo schafft es nur sich auf ein Projekt zu konzertieren?  Es geht mir hier nicht speziell um Zelda, sondern allgemein um die Situation Rund um die Nintendo Heimkonsole. Wenn man (Nintendo) es nicht schafft sich Thirdparty Unterstützung als Softwarelieferanten zu sichern, dann sollten sie in eigene Teams investieren, damit sich die Konsole verkauft, Ab einer base kommen die Thirdparty Entwickler wieder ganz von alleine! 
Aber wenn sie (Nintendo) es weiter so machen, dann wird die NX das gleiche Schicksal ereilen wie der WiiU.
Kommentar von Sun
[19-06-2016 22:49] 

"Spider-Man"

"nintendoaner"
Ich stimme Tabris vollkommen zu. :)

Ich vermute ja, dass die Engine von Xenoblade Chronicles X auch im neuen Zelda Verwendung findet mit Verbesserungen und Anpassungen. 
Okay, dann seht das weiter mit der "rosaroten" Nintendo Brille, es gibt also auf der Welt neben den leicht aufgestockten Team nur die 100 Mitarbeiter von Monolith, welche an Zelda arbeiten. Und Nintendo schafft es nur sich auf ein Projekt zu konzertieren?  Es geht mir hier nicht speziell um Zelda, sondern allgemein um die Situation Rund um die Nintendo Heimkonsole. Wenn man (Nintendo) es nicht schafft sich Thirdparty Unterstützung als Softwarelieferanten zu sichern, dann sollten sie in eigene Teams investieren, damit sich die Konsole verkauft, Ab einer base kommen die Thirdparty Entwickler wieder ganz von alleine! 
Aber wenn sie (Nintendo) es weiter so machen, dann wird die NX das gleiche Schicksal ereilen wie der WiiU.

Was hat das mit ner rosa Nintendobrille zu tun? Kennst du Nintendos Einstellunsgpolitik und weißt wie viele Entwickler eingestell oder rausgeworfen wurden innerhalb des letzten Jahres?
Kommentar von FCMarcel85
[21-06-2016 19:51] 
Es geht ja auch nicht darum Entwickler XY einzustellen. Das Team muss den Anforderungen auch gewachsen sei. Ich behaupte mal das nicht jeder Entwickler ein Zelda himbekommt.
Kommentar von Z.Carmine
[24-06-2016 18:25] 
Klingt doch gleich ganz anders?
Aktuell @ GU