Hollis spricht über seine Zeit bei Rare und mit Nintendo

News vom 26-10-15
Uhrzeit: 11:59
Martin Hollis, leitender Entwickler des in Deutschland indizierten Nintendo 64 Shooters GoldenEye, hat beim GameCity Festival in Nottingham ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert, was seine Zeit bei Rare und die Zusammenarbeit mit Nintendo anbelangt. Shigeru Miyamoto habe demnach mehrere Vorschläge bezüglich GoldenEye gemacht, die mit der Gewalt zu tun hatten. Einerseits hatte er das Gefühl, dass die Tötungen aus nächster Nähe ein wenig zu grausam seien und dieses Spielelement weniger prominent vertreten sein sollte - dieser Hinweis wurde seitens Rares allerdings nicht umgesetzt.
 
Weiterhin war Miyamoto der Ansicht, dass GoldenEye durch die vielen Tötungen zu deprimierend wirke und dass das Spield aher mit einer Endsequenz enden sollte, in der Bond allen Gegnern, auf die er im Spiel geschossen hat, im Krankenhaus die Hand schüttelt - um darzustellen, dass sie nicht getötet wurden. Dieser Vorschlag wurde zwar nicht umgesetzt, diente aber dennoch als Motivation für die tatsächliche Schlusssequenz, in der die Gegner des Spiels wie Schauspieler vorgestellt wurden, um deutlich zu machen, dass es sich hier nicht um reale Tötungen handelt.
 
Schließlich zeigt sich Hollis von Nintendos Respekt gegenüber den Entwicklungsstudios beeindruckt. Nachdem GoldenEye zu einem riesigen Erfolg wurde, fragte Nintendo bei Rare an, ob man Interesse habe, auch zum nächsten James Bond-Film ein Spiel zu entwickeln. Die darauf folgende Antwort "Nein" wurde Hollis zufolge ohne weitere Nachfrage akzeptiert, obwohl diese Entscheidung wirtschaftlich wohl nicht unbedingt die naheliegendste gewesen ist.

 Autor:
Sebastian Küpper 
  • News kommentieren
Username:
Passwort:
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von whitespecX
[26-10-2015 15:01] 
Ob Nintendo Retro um DKCTF gebeten hat?
Kommentar von Yoshi
[26-10-2015 15:21] 
Die offizielle Position dazu war meines Wissens, dass Retro darum gebeten hat, einen Nachfolger zu DKCR machen zu dürfen.
Kommentar von Zeckenberger
[26-10-2015 15:58] 
Gut, dass keine von miyamotos Schrott Ideen berücksichtigt wurden.
Witzig zu wissen, dass er fast das Spiel um einiges schlechter gemacht hätte.
Kommentar von Tazel
[26-10-2015 17:29] 
GoldenEye & Perfect Dark sind rückblickend (nebst Marios erstem 3D-Auftritt) die Gründe für meine nostalgische Nintendo-Verliebtheit. Gut, dass er seine Finger aus dem Spiel gelassen hat. :)
Kommentar von Son-Gohan
[26-10-2015 18:38] 
Nintendo und ihr Gutmenschentum
Man kann von Glück reden, dass die sich keine 3rd-Party Studios unter den Nagel gerissen haben... Beim Gedanken an einen Kissen-werfenden Dante mit Plüsch-Kostüm und Zuckerwatten-Schwert wird mir übel...
Kommentar von Yoshi
[26-10-2015 23:07] 
"Son-Gohan"
Nintendo und ihr Gutmenschentum
Man kann von Glück reden, dass die sich keine 3rd-Party Studios unter den Nagel gerissen haben... Beim Gedanken an einen Kissen-werfenden Dante mit Plüsch-Kostüm und Zuckerwatten-Schwert wird mir übel...
Vielleicht kann Bayonetta 2 dir darauf ja einen Vorgeschmack geben.
Kommentar von Son-Gohan
[27-10-2015 16:15] 
"Yoshi"

"Son-Gohan"
Nintendo und ihr Gutmenschentum
Man kann von Glück reden, dass die sich keine 3rd-Party Studios unter den Nagel gerissen haben... Beim Gedanken an einen Kissen-werfenden Dante mit Plüsch-Kostüm und Zuckerwatten-Schwert wird mir übel...
Vielleicht kann Bayonetta 2 dir darauf ja einen Vorgeschmack geben.
Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, wobei Platinum Games ja nicht zu Nintendo gehört.
Kommentar von Yoshi
[29-10-2015 12:16] 
"Son-Gohan"
Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, wobei Platinum Games ja nicht zu Nintendo gehört.
Es war aber eine Auftragsarbeit Nintendos. Auch im Falle von GoldenEye haben sie es ja nicht erzwungen, sondern nur vorgeschlagen. Darin kann ich keinen Schaden sehen.
Aktuell @ GU